Home | Poetry Collections | Epic Poems | Plays | Short Stories | Essays | Children's Stories | Children's Poems | German | Photographs | Contact

Kindergedichte


Was die Gespenster tagsüber machen

Ihr kennt bestimmt schon mancherlei Geschichten,
die von Gespenstern in der Nacht berichten,

Wie sie durch alte dunkle Keller schwirren
und schrecklich mit den schweren Ketten klirren.

Doch wo die Geister wohl am Tage bleiben,
und was sie wohl in ihrer Freizeit treiben?

Aus Neugier hab ich einem aufgelauert
des Nachts, und es hat gar nicht lang gedauert -

Die Turmuhr hatte eben zwölf geschlagen,
da hörte ich ein Jammern und ein Klagen,

Ein Kettenrasseln und ein lautes Weinen
und sah auch schon das Nachtgespenst erscheinen.

Es drehte traurig heulend seine Runde
und spukte dort im Keller eine Stunde.

Dann sah es mich, obwohl ich mich nicht regte,
worauf die Ketten es vom Fuß sich legte,

Mit einem Schrei nach oben hin entschwebte
und dorthin flog, wo es tagsüber lebte.

Ich folgte diesem Nachtgespenst behände
durch Mauern und durch meterdicke Wände,

Durch Wald und Feld, in jede Himmelsrichtung,
und endlich kamen wir an eine Lichtung.

Dort aß es aus dem Bächlein noch zwei Fische
und legte sich zum Schlafen in die Büsche.

Lang lag es dort mit ausgestreckten Armen,
als Frau und Kinder auch nach Hause kamen.

Und als sie sich dort an der Lichtung trafen,
da legten sie sich auch recht bald zum Schlafen,

Wobei sie sich mit Rosenzweigen deckten,
bis sie die ersten Sonnenstrahlen weckten.

Da schwirrten alle aus, um frühzustücken,
um Früchte oder Beeren sich zu pflücken,

Auch Nüsse, Wurzeln und manch andre Sache;
die Mutter schöpfte Wasser aus dem Bache,

Der Vater sammelte viel süße Blüten,
aus denen einen Früchtetee sie brühten.

Die Kinder sangen nach dem Frühstück Lieder,
versteckten sich im Ginster und im Flieder,

Probierten aus viel schöne neue Tänze,
sie wanden sich aus Gänseblümchen Kränze,

Sie banden sich aus Halmen kleine Schleifchen,
der Vater saß im Gras mit seinem Pfeifchen

Und ließ im Wasser baumeln seine Waden;
die Mutter sprang ins Bächlein, um zu baden.

Ich sah sie sich den ganzen Tag vergnügen
mit Spielen oder In-der-Sonne-liegen.

Am Abend gab es Früchte - wirklich frische -
und dazu aus dem Bach noch ein paar Fische.

Dann ging der Mond auf hinter einer Linde,
und plötzlich wehten kühle Abendwinde.

Die Nacht kam zu den Geistern und den Tieren;
der Vater fing als erster an zu frieren.

„Jetzt wird es kalt", begann er laut zu fluchen,
„nun müssen wir uns einen Keller suchen.

Wir müssen wieder an der Kette gehen,
sonst wird die Zugluft uns nach draußen wehen.

Auch dürfen wir nicht so viel Lärm mehr machen,
ihr Kinder dürft auch nicht so laut mehr lachen,

Dass uns die ernsten Menschen nicht entdecken,
die uns so gerne in der Nacht erschrecken,

Die uns so oft verjagten und vertrieben -
ach, wenn sie heute doch im Bettchen blieben!"

Ihr seht, dass alle Geister, die euch trafen,
nichts weiter möchten als in Ruhe schlafen.

Und sollten sie versehentlich euch wecken,
so dürft ihr die Gespenster nicht erschrecken.

Und wenn sie euch aus euren Träumen holen,
dann schleicht zu ihnen hin auf leisen Sohlen;

Das Beste wird es sein, ihr bringt ein Kissen,
dass sie nicht auf dem Boden schlafen müssen.


Der Kranich

Es war einmal ein Kranich,
den warf aus seiner Bahn ich.
Ich sagte: "Du bist tranig."
Er rief: "Das bin ich gar nich!
Ich bin nich und ich war nich
das kleinste bisschen tranig!"
Dann ging er, und ich sah nich
dass er davon flog. "Fahr nich
in deinem Zustand", warn ich
den Vogel. Er sprach: "Spar nich
auf's Altenteil. Glaub ja nich
dass dich die Vogelschar nich
verspeist." - "Mich schreckt dein Clan nich;
ich fürchte die Gefahr nich!
Jetzt habe einen Plan ich:
Ein Kranich der so tranig
gegrillt schmeckt sicher sahnig."
Der Plan missfiel dem Kranich,
doch sowas stört mich gar nich.

(In Zusammenarbeit mit meinen Nichten Elena und Jovana)


Kinderlied

Eltern, welche nur verbieten,
müssten längst verboten sein:
was sie ohne Grund verbieten
tut erst recht, dann sehn sie´s ein.

Eltern, die die Kinder schlagen,
sind Verbrecher, allesamt:
wehre dich, wenn sie dich schlagen,
oder geh zum Jugendamt.

Eltern sind nur große Kinder,
manchmal gut und manchmal schlecht,
und genau wie alle Kinder
haben sie nicht immer Recht.

Jeder kennt sich selbst am besten,
wie ihr sicher alle wisst:
Kinder wissen selbst am besten,
was das Beste für sie ist.


© Frank L. Ludwig